Das queere Video zu 'Montero (Call Me By Your Name)' von Lil Nas X hat das Internet zerstört

Am 26. März 2021 wurde ein zertifizierter Knaller geboren.

Lil Nas X veröffentlichte am Freitag die erwartete Single und das Musikvideo 'Montero (Call Me By Your Name)' und das Internet verlor seinen kollektiven Verstand.

Das Video zeigt allegorische Wiederholungen des offen schwulen Rappers, vielleicht vor allem eines Poltänzers, der in die Hölle hinabsteigt, um dem Teufel einen Lapdance zu geben (nein, wirklich).



Zum Gedenken an die Veröffentlichung des Songs teilte Lil Nas seinen Fans einen Brief an sein 14-jähriges Ich.

„Lieber 14-jähriger Montero“, begann er, „ich habe ein Lied mit unserem Namen geschrieben. Es geht um einen Typen, den ich letzten Sommer kennengelernt habe. Ich weiß, dass wir versprochen haben, niemals öffentlich zu erscheinen, ich weiß, dass wir versprochen haben, niemals „dass“ zu sein. Ich weiß, wir haben versprochen, mit dem Geheimnis zu sterben, aber das wird vielen anderen queeren Menschen Türen öffnen, um einfach zu existieren. Sehen Sie, das ist für mich sehr beängstigend, die Leute werden wütend sein und sagen, dass ich eine Agenda vorantreibe. Aber die Wahrheit ist, ich bin es. Die Agenda, Menschen dazu zu bringen, sich aus dem Leben anderer Menschen herauszuhalten und aufzuhören, ihnen zu diktieren, wer sie sein sollten. Ich sende dir Liebe aus der Zukunft.'

Backlash, verdammt, das Video ist bereits eine virale Sensation.

Obwohl die Single eindeutig teilweise vom gleichnamigen Film von 2017 inspiriert wurde (oder dem Roman von André Aciman von 2007, auf dem sie basiert!), haben viele die Rapper-Version bereits als das amtierende 'Call Me By Your Name' angekündigt.

Sehen Sie sich hier das ganze Video an: