Ben Barnes weiß nicht, dass er geschlafen hat

Ben Barnes hat einen wörtlichen Disney-Prinzen gespielt. Seine IMDb enthält Hollywoods Lieblings-Schlagworte: 'Marvel' und 'HBO'. Er wurde einst als Dorian Gray besetzt, angeblich der schönste Mann der Literatur.

Offensichtlich wird er eingeschlafen - nicht, dass er es weiß.

Insbesondere ist er sich nicht ganz sicher, was es bedeutet, wenn ich vorschlage, dass er eingeschlafen ist. Es bedeutet, übersehen zu werden, sage ich, dass die Leute bei Ihrer Arbeit „schlafen“.



'Oh, das ist mein neuer Lieblingssatz, den ich je gehört habe', sagt er ein wenig überrascht. „Nun, ich weiß es allerdings nicht. Es ist alles Perspektive, nicht wahr? ' Er macht eine Pause. 'Oh, ich habe ein schönes, leicht errötendes und warmes Gefühl in meinem Bauch, (jetzt) ​​wo du das gesagt hast.'

Trotzdem ist er sich der Einschätzung nicht so sicher.

'Ich habe so viele Freunde, die so talentiert sind und überhaupt keine Jobs haben. Vergleichsweise fühle ich mich überaus anerkannt, weißt du?' er sagt.

Der 38-jährige Barnes hat in den letzten zehn Jahren nach seiner Pause im Jahr 2008 eine solide Bandbreite an Leistungen erbracht Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian . Vielleicht haben Sie ihn bei HBO gesehen Westworld In einer Besetzung, zu der Evan Rachel Wood, Thandie Newton, Jeffrey Wright und Sir Anthony Hopkins gehörten, gelang es ihm, dem Begriff „Szene-Stealer“ eine neue Bedeutung zu verleihen - in einem Moment, indem er einen Mann mit abstrakter expressionistischer Kunst geschickt verführte und in einem anderen Fall liefert er in weniger als einer Minute einen emotionalen Schlag, der so heftig ist, dass Sie praktisch spüren können, wie sich Ihr Inneres neu ordnet. Sie können ihn auch kennen von Der Bestrafer , die Marvel Netflix-Serie, in der er die Kampfstiefel eines bösartigen ehemaligen Marines nimmt und ihnen zu Füßen legt und Sie bittet, sie durch seine anzuziehen Erinnerung -eske Reise von der Beschreibung als „beängstigend hübsches Gesicht und Laufsteg-Silhouette“ bis zur Entstellung und dem Kampf mit einer traumatischen Hirnverletzung.

Wenn Sie seine Arbeit gesehen haben, fragen Sie sich vielleicht, warum er nicht in allem steckt und nach jeder Rolle gefragt ist, die Sie für jemanden seines Kalibers und seines Matinee-Idol-Looks erwarten - was in Kombination mit seinem musikalischen Talent perfekt platziert gewesen wäre im alten Hollywood-Studiosystem. Ihn jetzt zu sehen, fühlt sich akut an, als würde man den zweiten Akt eines Films sehen, in dem sich der übersehene, gutherzige Held darauf vorbereitet, die Liebe seines Lebens zu gewinnen: Sie wissen, dass das Beste noch für ihn kommen wird, und Sie können Warten Sie nicht, bis er fällig wird.

Barnes zog vor etwa sieben Jahren zum ersten Mal von London nach Los Angeles, nachdem sich in Hollywood verschiedene Möglichkeiten für ihn ergeben hatten. Zu der Zeit, sagt er, hatte es etwas damit zu tun, ein 'Brite ohne Wasser' zu sein.

'Ich hatte das Gefühl, ständig einen Hugh Grant-Eindruck zu hinterlassen', lacht er. „Ich spiele nur, um mich ein bisschen anders zu fühlen als alle anderen, die an verschiedenen Projekten teilnehmen. Ich glaube, ich fühlte mich ein bisschen exotischer oder so, aber dieser Trick funktioniert nicht mehr wirklich. “

Nicht dass er es braucht. Obwohl er nicht zurückkehren wird Westworld Er schneidet weiterhin seine Zähne in Rollen, die auf einer Spannung und Zweideutigkeit beruhen, die spezifisch für das ist, was er in den letzten Jahren auf den Bildschirm gebracht hat: Sie sind sich nicht sicher, ob Sie ihm vertrauen können, aber Sie können nicht anders, als es trotzdem zu tun.

Von Beginn des neuen heimischen Noir-Dramas der BBC Goldgräber - in dem er Benjamin Greene spielt, einen Texter mit dreißig Jahren und einer verschleierten Vergangenheit, der sich romantisch mit einer viel älteren, wohlhabenden Frau (Julia Ormond) beschäftigt - die Show ist durch seine Leistung verankert, eine Balance auf dem Drahtseil, Benjamin als beide hoffnungslos zu spielen romantisch und möglicherweise ein vernünftiger Goldgräber zugleich. Es sei interessant für ihn, 'den Charakter zu spielen, der ein bisschen zurückhält, den Charakter, der Geheimnisse hat'.

Nachdem er an Projekten für HBO und Netflix gearbeitet hat, ist er es gewohnt, Dinge nah an der Brust zu halten. Am Tag nach unserem Interview Anfang September fliegt er los, um die Netflix-Adaption der Young Adult-Serie zu filmen Schatten & Knochen Netflix ist so geheimnisvoll über die bevorstehenden Projekte, dass er sich nicht einmal entgehen lassen kann, in welches Land er zur Produktion fliegt, als wäre er ein Regierungsagent. (Es ist also passend, dass sein Name in Petitionen gestrichen wurde, um den ultimativen Spion James Bond zu spielen.)

Für jemanden, der es gewohnt ist, seine Karten so streng zu bewachen, ist er während unserer gemeinsamen Zeit alles andere als käfig. Stattdessen ist er selbst in einem traditionellen Interviewkontext ein Live-Draht.

'Ich versuche verzweifelt nur, dies in ein Gespräch zwischen zwei Personen umzuwandeln, weil es einen Teil von mir gibt, der es nicht ertragen kann, immer wieder über mich selbst zu sprechen', sagt er an einer Stelle.

Es gibt natürlich eine Welt, in der dies die Worte eines Schauspielers sind, der strategisch darauf bedacht ist, umgänglich zu wirken, aber von ihm kommen sie eher wie die Worte von jemandem, der die Gabe versteht und schätzt, sich mit jemandem zu verbinden, der eincheckt, als wenn zu sagen, Ich bin hier bei dir, bist du hier bei mir?

Es ist genau das, was jemand, der so geschlafen hat, sagen würde. Und jeder, der noch auf ihm schläft, wäre weise, jetzt aufzuwachen.

Im Folgenden finden Sie diese Konversation, die aus Gründen der Übersichtlichkeit bearbeitet und komprimiert wurde.

InStyle :: Goldgräber ist insofern einzigartig, als es sich nicht nur um eine 60-jährige Frau handelt - was wir selten sehen -, sondern auch um eine 60-jährige Frau, die Begierden erlebt, und das ist noch seltener. Wie war es, der jüngere Mann in dieser Dynamik zu sein?

Das war offensichtlich das erste, was beim Lesen der Skripte von der Seite springt. Es ist kein besonders sicherer, komfortabler, glücklicher Ort, der Geist von jemandem in Julia Days Alter, der das Verlangen hat - besonders nach jemandem, der nicht 'altersgerecht' ist -, wenn sie jemand war, der sie gestellt hat zuerst die Eltern, dann ihr Ehemann, dann ihr nächster Ehemann, dann ihre Kinder, und sich nie zur Protagonistin der Geschichte zu machen. Zu erkennen, dass sie sich nicht gehört oder gesehen fühlt.

Das hat mich anfangs angezogen Goldgräber war, dass es um diese 60-jährige Frau ging. Es hat keine Schläge darüber gezogen, was sie denkt, was sie sich vorstellt, was sie wirklich will. Julia Ormond war so mutig, dass sie sich wie eine echte Frau fühlte.

(Das) brachte mich in die Position, in der ich es las und über diesen Reichtum des Noir-Kinos nachdachte, in dem Sie diese femme fatale, mysteriösen, vage nicht vertrauenswürdigen weiblichen Charaktere haben. Dann sagte ich: 'Nun, das ist interessant.' Weil dies ein Stereotyp ist, mit dem ich jetzt spielen und spielen kann, um mich selbst zu fühlen.

Nun, Ihr Charakter ist interessant, weil ich das Gefühl habe, dass wir die Dynamik älterer Frauen und jüngerer Männer gesehen haben, aber wir haben den jüngeren Mann nicht so oft als Verführer gesehen. Er fühlt sich sehr wie eine männliche Femme Fatale.

Was ich an (der Show) mag, ist, dass es Sie anzieht, indem es eine Reihe von Fragen stellt. Verführt er sie nur oder fühlt er diese Dinge wirklich über diese Person? Weil es etwas zu sagen gibt, wenn Sie ziemlich früh glauben, dass er sie verführt. Warum glauben wir nicht, dass er nur die wahrheitsgemäßen Dinge sagt, die ihm in den Sinn kommen? Liegt es daran, dass wir Vorurteile gegen ihr Alter haben?

Was es den ganzen Weg durch macht, ist, solche Fragen zu stellen, insbesondere über meinen Charakter Benjamin und seine Absichten. Aber was dazu führt, ist, einen Spiegel vor das Publikum zu werfen, denn es stellt sich die Frage: 'Wenn Sie diese Urteile auf diese Weise fällen, welche Vorurteile setzen Sie ein, um dies zu tun?'

Ich finde das auf einer sekundären Ebene - abgesehen von der Spannung: 'Wird hier jemandes Leben gespielt oder zerstört?' - Das ist eine wirklich interessante Ebene der Geschichte. Ich suche immer nach Dingen mit dieser Art von Subtext. Deshalb fühlte es sich für mich wirklich anders an, insbesondere in anderen Geschichten, in denen eine ältere Frau und ein jüngerer Mann dynamisch sind.

Ben Barnes