16 Espressos und eine Anrufzeit um 5 Uhr morgens: Ein Tag im Leben von Andrea Mitchell von NBC

Ein paar Minuten nach 13 Uhr betritt Andrea Mitchell einen NBC Green Room, frisch von einer Show, die das Atomabkommen mit dem Iran, die königlichen Jungvermählten, den stellvertretenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein und das Will-sie-will-Sie-Treffen zwischen Präsident Donald . umfasste Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un vor einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Wir haben viel abgedeckt, nicht wahr? Mitchell sagt, als ob es das dritte oder vierte Mal wäre, und nicht das x-tausendste Mal. Sofort entdeckt man eine Eigenschaft, die alle großen Journalisten besitzen: Hunger.

Was Sie vielleicht noch nicht gesehen haben, ist ihre einzigartige Ausdauer. Mitchell, die bald 40 Jahre bei NBC feiert, bleibt eine der hartnäckigsten Reporterinnen Washingtons, die Kollegen buchstäblich hinter sich lässt – und sie überholt – viele von ihnen sind Jahrzehnte jünger als sie. Mit 71 hat sie über sieben Präsidenten, das nukleare Wettrüsten und Ereignisse wie das Massaker von Jonestown und den Unfall von Three Mile Island berichtet, und sie ist so beschäftigt wie eh und je als Chefkorrespondentin für auswärtige Angelegenheiten von NBC News und Gastgeberin von MSNBCs Andrea Mitchell Berichte .



Sie ist wie der LeBron James der Auslandskorrespondenten, sagt der politische Direktor von NBC News und Triff die Presse Moderator Chuck Todd. Es ist die gleiche Ehrfurcht, die ich habe, ihm nach all den Jahren beim Spielen zuzusehen. Warum bist du immer noch Das gut? Bist du nicht müde?

Mitchell sieht nicht so aus, als sie in ihrem schmalen, ärmellosen Kleid in Lucky Red auftaucht, das so bezeichnet wurde, als sie in den 1980er Jahren anfing, die Farbe zu tragen, um die Aufmerksamkeit von Präsident Ronald Reagan auf Pressekonferenzen zu erregen. Heute heißt das Label Akris, aber auch Oscar de la Renta, Michael Kors, Valentino, Chanel und Loro Piana sind im Wechsel. Beigefarbene Louboutins aus Wildleder mit mittlerem Absatz sagen, dass sie sich gleichermaßen für Stil und Beweglichkeit interessieren, während sie außerhalb der Kamera Brunello Cucinelli-Turnschuhe für Geschwindigkeit trägt.

Manchmal überrascht ihr Eifer die Leute. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 deckte Mitchell Hillary Clinton und trat gegen ein Pressekorps von hauptsächlich 20- und 30-Jährigen an. Nach Wahlkampfreden würde Mitchell schnurstracks zur Seillinie und irgendwie jedes Mal nach vorne kommen, um auf Außenministerin Clinton zu warten und ihre Fragen zu stellen, erinnert sich Kristen Welker, Korrespondentin des Weißen Hauses für NBC News. Sie brachte die Herangehensweise eines jungen Reporters an ihren Job. Das sage nicht nur ich – alle anderen Reporter von CBS, ABC und CNN würden sagen: „Wie macht sie das?“ Es war eine echte Lektion, dass man nie selbstgefällig werden kann.

Anscheinend kannst du auch nicht schlafen. Am Tag unseres Interviews hatte Mitchell weniger als vier Stunden Schlaf protokolliert (ihr Fitbit las 3:51, um genau zu sein). Ihr Tag beginnt normalerweise um 5 Uhr morgens, um die Morgenshows zu machen, dann bereitet er sich mittags auf ihre eigenen vor und an manchen Abenden NBC Nightly News . Dazwischen gibt es Quellenfrühstücke (sie macht ihre eigene Berichterstattung), Redakteurstreffen, Schreiben für NBCNews.com, Produzentenanrufe und Briefings des Außenministeriums. Angetrieben wird sie von Bananen, Erdnuss-M&Ms, laktosefreiem Joghurt und etwa 16 Espressos pro Tag. (Manchmal lebe ich gefährlich und esse einen Zimt-Rosinen-Bagel, sagt Mitchell.) Wenn sie das nicht tun muss Heute Show, sie hebt Gewichte mit einem Trainer.

Nicht viele Leute in meinem Alter machen noch das, was ich tue, sagt sie. Aber dies ist derzeit die schwierigste Zeit für Journalisten. Ich denke, wir befinden uns in einer Renaissance der harten Berichterstattung, und ich möchte das durchziehen.

Sie bezieht sich natürlich auf das Weiße Haus von Trump, das ihrer Meinung nach viel schwieriger zu erfassen ist als die vorherigen sechs Regierungen. Fakten spielen keine Rolle, sagt sie. Wir sehen es die ganze Zeit, und es ist wirklich zutiefst beunruhigend. Wenn Sie drei Quellen erhalten, sollte das ausreichen. Aber wenn sie alle lügen, dann hast du ein echtes Problem. Wie finden Sie heraus, was die Richtlinie ist?

Trump seinerseits hat Mitchell Hillary Clintons PR-Person angerufen, eine Behauptung, die Mitchell abweist. Hat er? sagt sie lachend. Fragen Sie einfach die Clinton-Leute – sie dachten, ich wäre ein königlicher Nervenkitzel. Sie konnten mich nicht ausstehen.

Mitchell ist es gewohnt, von allen Seiten Flak zu bekommen. Anfang dieses Jahres hat sie einige Liberale verärgert, weil sie einen Entschuldigungsaufruf getweetet hatten, nachdem die Komikerin Michelle Wolf beim Abendessen der Korrespondentenvereinigung des Weißen Hauses scherzte, dass die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, Fakten verbrennt und dann verwendet sie diese Asche, um ein perfektes rauchiges Auge zu kreieren . Mitchell dachte, der Braten sei aus der Reihe. Man kann Leute für ihre Politik oder Meinungen kritisieren und lächerlich machen, sagt sie, aber ich dachte, es sei ein viel zu persönlicher, grausamer Versuch, sie persönlich zu schmälern. (Hat Sanders die Verteidigung zu schätzen gewusst? Ich habe sie seitdem nicht mehr gesehen oder mit ihr gesprochen, sagt Mitchell.)

VERBINDUNG: Wie Serena Williams über Mutterschaft und den Druck denkt, Ausführen

Vor kurzem unterzeichnete Mitchell einen Brief zur Unterstützung des erfahrenen Moderators Tom Brokaw, als zwei Frauen ihn in den 1990er Jahren wegen unerwünschter Annäherungsversuche beschuldigten. Auch Rachel Maddow, Mika Brzezinski, Maria Shriver und mehr als 100 weitere Kollegen haben unterschrieben. Während die Nachrichtenredaktionskultur von NBC letztes Jahr danach unter die Lupe genommen wurde Heute Co-Moderator Matt Lauer wurde wegen unangemessenem Sexualverhalten gefeuert, sagt Mitchell, sie sei nicht aus erster Hand auf Belästigungen gestoßen. Meine Erfahrung, vielleicht weil ich älter bin und vielleicht weil ich eine Art Veteranenstatus habe, war anders, und ich wusste nicht viel, was anerkannt wurde. das Ausmaß kenne ich nicht. Sie fügt hinzu: Ich denke, die Leute arbeiten jetzt sehr, sehr hart daran.

Mitchell sagt, dass sie auch eine #MeToo-Geschichte hat, aber nicht öffentlich darüber gesprochen hat. Ich denke, wir alle in dieser Zeit haben das getan, und wir sind auf unterschiedliche Weise damit umgegangen, sagt sie. Es gab nur sehr wenige Möglichkeiten, solche Probleme anzugehen.

Mitchells Erfolg ist in jeder Hinsicht beeindruckend, umso mehr, wenn man bedenkt, mit was Frauen zu Beginn der 1960er Jahre zu kämpfen hatten. Wie hat sie es gemacht? Sie schreibt ihre hochkultivierte, wenn auch bescheidene Kindheit sowie ihr allgemein offenes Wesen zu. Mitchells Mutter brachte ihre drei Kinder häufig zu Museen und zum Musikunterricht. In der Schule würde Mitchell Ärger bekommen, weil er zurückgesprochen und Witze erzählt hatte. Aber ihr frischer Mund sollte zum Eckpfeiler ihrer Karriere werden, beginnend mit ihrem Job bei Philadelphias KYW-Radio und KYW-TV. Dort lernte sie das Geheimnis, sich gegen jeden noch so einschüchternd zu behaupten: Wenn man es mit einem Mobber zu tun hat, muss man nur sicherstellen, dass man seine Fakten kennt, sagt sie.

Rund 32 Jahre später genießt Mitchell immer noch die Zeit, die sie Donald Regan, Reagans extravagantem sexistischem Stabschef, auf Sendung gab. Regan hat es einmal erzählt Die Washington Post dass Frauen sich nicht für Atomwaffen interessierten, weil sie … Gewichte werfen oder was in Afghanistan passiert oder was in den Menschenrechten passiert, nicht verstehen werden.

Selbst nach den Maßstäben der 1980er Jahre war das eine unverschämte Aussage. Ein paar Monate später interviewte Mitchell Regan am Heute als sie sich vorbeugte und fragte, Mr. Regan, was ist Wurfgewicht? (Es ist das Gewicht der Nutzlast, die eine Rakete tragen kann.) Er hat die längste Zeit einfach nur dagesessen, erinnert sich Mitchell. Er hatte keine Ahnung, wovon er sprach. Es war nur einer dieser befriedigenden Momente.

Selbst mit einer Reihe von großen Erfolgen, von Fidel Castro bis zu Vizepräsident Mike Pence, gewinnt Mitchell nicht immer. Der ehemalige Außenminister Rex Tillerson gab ihr nie ein Interview, wenn auch nicht aus Mangel an Bemühungen ihrerseits. Als er sich entschied, ohne Pressepool zu reisen, beschloss sie, ihm auf kommerziellen Flügen um die Welt zu folgen. Ich habe monatelang versucht, mit ihm Schritt zu halten, in der Hoffnung, ein Interview zu bekommen, aber mit einem Militärflugzeug kann man nicht mithalten, sagt Mitchell reumütig.

Bei Tillerson stand mehr auf dem Spiel als nur eine Schaufel. Es gebe ein größeres Problem, sagt sie, nämlich, dass der Außenminister für eine freie Presse eintreten soll. Alle seine Vorgänger, die auf Henry Kissinger zurückgehen, nahmen die Presse, um dem Rest der Welt zu zeigen, dass eine freie Presse ein amerikanischer Wert ist. Es steht in unserer Verfassung. Es ist die erste Änderung.

Ganz oben auf ihrer aktuellen Interview-Wunschliste stehen Kim Jong-un, Papst Franziskus und Königin Elizabeth II. (Mitchell twitterte wie ein Fangirl, als Prinz Harry und Meghan Markle heirateten. I lieb die Hochzeit, sagt sie. Ich kann einfach nicht genug davon bekommen.)

1997 heiratete Mitchell auch den angesehenen Ökonomen Alan Greenspan, damals Vorsitzender der Federal Reserve. Als er in dieser Rolle gedient hatte, konnten Gespräche über die Arbeit tückisch sein, also sagt sie, dass sie politisches Kopfkissengespräch ganz vermieden haben.

Alles, was er bei der Arbeit tat, war geheim, also kannte ich seine Arbeitssachen nie, aber wir mussten immer noch den Anschein von Interessenkonflikten bewältigen, erinnert sich Mitchell. Ich habe aufgehört, über alles zu berichten, was eng damit zusammenhängt.

Greenspan beendet derzeit ein Buch über die Geschichte des Kapitalismus in Amerika. Er ist der glücklichste, den ich je bei der Arbeit gesehen habe, sagt Mitchell über ihren Ehemann, der 92 Jahre alt ist und Tennis – passt rein. Am vergangenen Wochenende kam sie zum Kaffee vorbei und besuchte unseren Enkel, und sie hat mich mitgenommen, um mein Auto abzuholen, sagt ihre gute Freundin Judy Woodruff, die Moderatorin und Chefredakteurin der PBS NewsHour . Wir hängen zusammen ab, aber ich weiß, dass sie jede zweite Minute arbeitet. Es ist, wer sie ist und was sie tut.

Mitchell scheint einfach nicht für Liegestühle geeignet zu sein, also fragen Sie nicht einmal. Wenn es mir nicht gut geht oder ich denke, dass ich meine Nützlichkeit überlebt habe, werde ich die erste Person sein, die sagt, dass es an der Zeit ist.

Weitere Geschichten wie diese finden Sie in der August-Ausgabe von InStyle , am Kiosk und zum digitalen Download 6. Juli.